Auch die Eichhörnchen wünschen Frohe Ostern!

Jetzt trudeln die ersten Eichhörnchen-Findelkinder wieder ein. Sie bescheren schlaflose Nächte und anstrengende Tage, aber immer wenn so ein Eichhörnchen wieder in die Freiheit entlassen werden kann, hat sich alles gelohnt.

Auf dem Bild sieht man Milka und Paula, sie sind etwa 6 Wochen jung und probieren neben der speziellen Aufzuchtsmilch die erste feste Nahrung – natürlich keine Schokolade, sondern Zwieback und Nüsse 🙂

Bitte schauen Sie nicht weg, wenn Sie ein kleines Eichhörnchen finden. Nur wenn die Mutter in der Nähe ist und das Eichhörnchen gesund und warm ist, hat es eine Chance. Ansonsten nehmen Sie es mit und wenden Sie sich an http://www.eichhoernchen-schutz.de/ 

 

Zwei Eichhörnchenbabies haben es geschafft

Vor vier Wochen fielen bei einem Sturm drei Eichhörnchenbabies auf den Boden. Glücklicherweise
wurden sie von einer Frau gefunden, die sich um Hilfe für die beiden noch Lebenden kümmerte. Nachdem ich sie zwei Wochen zweistündlich fütterte (auch nachts), haben sie mittlerweile ihre Augen geöffnet und machen alles unsicher.

Wer noch nie den weissen Bauch eines kleinen Eichhörnchens geknuddelt hat, hat jedenfalls was verpasst !

Hier einige Bilder aus der ersten Zeit:

 

 

 

 

Meisenbaby von Hand aufgezogen

Dieses Meisenbaby wurde in einer Regensburger Arztpraxis gefunden, eine aufmerksame verantwortungsbewusste Arzthelferin ging dem Piepsen nach und fand das hilflose Wesen sich unter der Patientenliege festhaltend. Nun wird es (ich habe das subjektive Gefühl) ständig 😉 gefüttert. So sehr ich zeitlich „am Käfig festhänge“, bereitet es mir große Freude, die raschen Fortschritte dieses zerbrechlichen Tierkindes beobachten zu können. Jeden Tag kann es mehr und auch die körperlichen Entwicklungen sind unübersehbar. Es sitzt nun in einer großen Voliere vor dem Haus und über fleißig das Fliegen. Interessant finde ich, dass sich eine Blaumeisendame eingefunden hat, welche sich ständig in der Nähe der Voliere aufhält und mit ihm singt. Das Meisenbaby antwortete stets mit kindlicher Stimme, doch heute klang seine Stimme schon richtig erwachsen.

Mitte nächster Woche darf der Blaumeisen-Teenager schon in die Freiheit.

Hier zeige ich Ihnen einfach Bilder von ihm. Vielleicht gefallen sie Ihnen ja auch ?

Das war „Hansi“ am Tag der Ankunft

.

So sieht er oder sie aus. So ein schönes blaues Gefieder ! Am Tag der Ankunft waren die Schwanzfedern noch kürzer als die Flügel. Innerhalb zwei Wochen hat er sich sehr entwickelt.

Schwups – weg ist er ! Wohl zu spät abgedrückt 😉

.

So, da ist er wieder ! Grad noch erwischt bei der kurzen Pause auf dem Ästchen !