Tierhomöopathieausbildung / Tierheilpraktikerausbildung in Regensburg/Lappersdorf

Tierheilpraktikerausbildung, Tierhomöopathieausbildung Regensburg

Pflanzen werden in der Homöopathie, auch in der Tierhomöopathie, besonders oft zur Therapie eingesetzt

Die Teilnehmer der Tierhomöopathieausbildung in Regensburg/Lappersdorf befassen sich (meist im Anschluss an die Tierheilpraktikerausbildung), wie der Titel bereits sagt, mit der Behandlung von Tieren mit Hilfe der Homöopathie. Was fast Jeder über die Homöopathie weiss, ist die Tatsache, dass Homöopathika verdünnt und potenziert werden. Warum hat Christian Friedrich Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, einer Heilmethode mit deutscher Herkunft, die Substanzen verdünnt? Er hat Substanzen verwendet, die im Urzustand giftig wirken. Wie schon Paracelsus meinte: „Allein die Dosis macht´s, dass ein Ding ein Gift ist“, hat Hahnemann die in der Ursubstanz giftigen Stoffe verdünnt und sie auf diese Art und Weise schon mal „unschädlich“ gemacht. Wie man diese hilfreichen Homöopathika anwenden kann, erfahren Sie in der Tierhomöopathieausbildung in Regensburg/Lappersdorf.

Erste Hilfe Kurs am Hund – nicht nur für Tierheilpraktiker

Tierheilpraktiker Erste Hilfe am Hund

Pfotenverband am Hund

Ob Sie sich nun in einer Ausbildung zum Tierheilpraktiker befinden oder Hundebesitzer sind: Jeder kann in die Gelegenheit kommen, Erste Hilfe am Hund leisten zu dürfen. Bei diesem Thema geht es nicht allein um Tierschutz, sondern auch um den Schutz der betroffenen Menschen. Siehe Artikel „wie lassen sich zwei beissende Hunde trennen“.

Am 8.10. findet der nächste Workshop „Erste Hilfe am Hund“ statt. Es wird sicherlich wieder sehr interessant und belebend, denn die Dozentin Frau Rothamer vom Haustierservice Pfötchen-Team Donaustauf hat eine ganz besonders erfrischende Art, ihr  Praxiswissen an den Tierfreund zu bringen!

Sie schafft es, dass die Teilnehmer mit ihrer Aufmerksamkeit ganz beim Thema sind. Auch die Übungsmöglichkeiten im Workshop sorgen dafür, dass Sie das Gelernte abrufen und bei Bedarf Mensch und Tier helfen können.

Workshop Artgerechte Kaninchenhaltung – so bleibt Mümmel gesund und glücklich

Tierheilpraktikerausbildung in Lappersdorf, Regensburg

mein Kaninchen Krümel

Neben Tierheilpraktikern oder Teilnehmern einer Tierheilpraktikerausbildung ist der nächste Workshop aus dem Naturheilzentrum in Lappersdorf bei Regensburg auch für Kaninchenbesitzer oder Tierpfleger interessant:

Selbst Besitzerin zweier Langohren freue ich mich, dass die artgerechte Haltung von Kaninchen nun Thema im Naturheilzentrum wird. Wussten Sie, dass die Langohren in unseren Ställen keine Hasen, sondern Kaninchen sind? Dass sich Kaninchen im Gegensatz zu Hasen Gänge in die Erde graben und daher in ihren Ställen die Möglichkeit haben wollen, sich verstecken zu können? Mit der richtigen Stalleinrichtung kann man das Wohlbefinden dieses Kinderlieblings extrem steigern. Im Vortrag gibt es ausserdem noch Tips zum Richtigen Umgang, zur Ernährung, Pflege und Gesundheitsvorsorge. Übrigens: artgerechte Kaninchenhaltung muss nicht teuer sein. Informieren Sie sich in diesem preiswerten Vortrag, was Sie für Ihr Kaninchen brauchen oder nicht brauchen und investieren Sie in die richtigen Utensilien, Futtermittel oder Medikamente, damit Sie und Ihre Kaninchen lange Freude aneinander haben.

Termine für diesen und weitere Workshops finden Sie hier.

Neu: Tierheilpraktiker-Ausbildung

Als ich meine Heilpraktiker-Prüfung (für Menschen) 2008 erfolgreich absolvierte, wurde mir die Wichtigkeit dieser Prüfung, „um als Heilpraktiker keine  Gefahr für die Volksgesundheit zu sein“ klar.

Auch zum Schutz für Tiere sollte es meiner Meinung nach eine Amtstierärztliche Überprüfung geben. Jeder Tierheilpraktiker sollte erst zeigen müssen, dass er Symptome und Erkrankungen der Patienten richtig einschätzen kann und das Tier dementsprechend behandelt. Nur mit entsprechendem Wissen kann man verantwortungsvoll für das Tier handeln.

Aus diesem Grunde liegt der Schwerpunkt der Tier-Heilpraktiker-Ausbildung im Naturheilzentrum in Lappersdorf/Regensburg bei der Anatomie, Physiologie und Pathologie möglichst auf dem Niveau der Menschen-Heilpraktiker-Prüfung.

Teilnehmerzahl begrenzt auf 8

Unterrichtsstunden (Anatomie, Physiologie, Pathologie): 360

Unterrichtszeiten: 30 Sonntage von 9:00 bis 17:00 Uhr

PLUS:

30x Mittwoch von 18:30 bis 21:00 Uhr

 

PLUS: Praktika bei Tierärzten und Tierheilberufen

Ganztages-Praktika in Ställen finden der Gesundheit der Schüler zuliebe nur in der warmen Jahreszeit statt.

 

Preis: 2980 Euro bei Gesamtzahlung bis zwei Wochen vor Kursbeginn (oder nur 2480 Euro wenn Sie den Bildungsgutschein nutzen)

3200 Euro in 20 Raten zu je 160 Euro (oder nur 2700 Euro wenn Sie den Bildungsgutschein nutzen)


Berufsbild Tierheilpraktiker/in

Wer Menschen behandeln möchte, ohne Arzt zu sein, braucht eine Erlaubnis als Heilpraktiker. Hierfür ist eine Prüfung durch das Gesundheitsamt nötig. Hier beweist der zukünftige Heilpraktiker, dass er Bescheid weiss über die Anatomie (Lehre des Aufbaus des Körpers), die Physiologie (Lehre über die Funktion des Körpers) und die Pathologie (Krankheitslehre). Dieses Fachwissen scheint mit Heilen erstmal nicht allzu viel zu tun zu  haben. Für mich teilt sich die Arbeit eines Heilpraktikers oder Tierheilpraktikers in zwei Bereiche: Zuerst muss man wissen, mit welchen Erkrankungen und Problemen der Patient zu tun hat. Hierzu sind Fachkenntnisse in oben genannten Bereichen unabdinglich. Erst wenn der Tierheilpraktiker, eventuell auch mit Hilfe der Schulmedizin, eine Diagnose erstellt hat, kommt der zweite Teil, die Behandlung.

Hier muss ein Tierheilpraktiker aus Sorgfaltsgründen richtig über die Behandlung des Patienten entscheiden: Liegen eine Verletzung oder ein Tumor vor, welche eine Operation erfordern? In diesem Falle ist es erforderlich, dass ein Tierarzt die Verletzung versorgt oder den Tumor operiert. Zusätzlich kann der Tierheilpraktiker dem Patient immens durch bestimmte Homöopathische Arzneimittel helfen, damit die Wunde schnell und problemlos heilt. Kommt der Juckreiz der Haut durch falsche Ernährung und ist eine Futterumstellung zu empfehlen? Oder leidet das Tier an einer Stauballergie, welche zum Beispiel gut mit klassischer Homöopathie behandelt wird?

„Tierheilpraktiker“ ist im Gegensatz zum „Heilpraktiker“ kein geschützter Begriff. Bisher war und ist eine Prüfung vor einem Amtstierarzt nicht Pflicht (Was ich mir jedoch sehr wünschen würde). Aus diesem Grunde liegen sowohl der Lehrplan als auch interne Abschlussprüfungen der einzelnen Tierheilpraktikerschulen in deren eigenem Ermessen.