Pflanzen in der Homöoapthie

Die Vielfalt der Pflanzen mit Dr. Jan Scholten eröffnet ein breites Spektrum der Homöopathie

Pflanzen in der Homöoapthie

Pflanzen in der Homoeopathie – hier Bellis perennis

Die Vielfalt der Pflanzen in der Homöopathie

Drei Tage Seminar „Die Vielfalt der Pflanzen“ mit Dr. Jan Scholten in München gehen zu Ende. Mit dem Buch „Homöopathie und Minerale“ hat Jan Scholten die Systematik der Minerale einfach dargestellt. Dieses Buch begleitet mich seit meinen Anfängen in der Homöopathie seit über 15 Jahren und ich fand es von Anfang an einfach, aufgrund Scholtens Konzepten die passenden homöopathischen Minerale oder Mineralverbindungen für die tierischen und menschlichen Patienten zu wählen.

Verschiedene Herangehensweisen bei der Mittelfindung

In den letzten drei Tagen lernte ich Jan Scholtens Idee kennen, die homöopathisch aufbereiteten Pflanzen nach ihrer biologischen Systematik zu verordnen. Ganz anders als Dr. Vijayakar, dessen Methode ich seit 2012 lerne. Während Dr. Vijayakar meist von der Pathologie des Patienten aus startet, um die passende Arznei zu finden, beginnt Scholten bei seelischen Themen. Besonders interessant finde ich, dass alle blühenden Pflanzen einen gewissen biologischen Entwicklungsschritt geschafft haben, der sich im Patient, der die Pflanze als homöopathische Arznei bekommt, wider spiegelt. Das Leuchten und Aufblühen der Blühpflanzen kann auch Thema des Patienten sein.

Leider sind noch nicht alle Pflanzen dieser Erde kategorisiert. Obwohl Scholten einen klaren Weg vorgezeigt hat, wie nach seiner Methode das passende pflanzliche homöopathisches Arzneimittel für den Patient gewählt werden kann, ist daher wieder jede Menge Intuition gefragt.

Fazit:

Für mich ist „Die Vielfalt der Pflanzen“ nach Scholten eine gute Möglichkeit, meine Arzneikenntnisse auch auf Pflanzen auszuweiten, die noch nicht so gut geprüft und bekannt sind. Es ist bestimmt eine super Ergänzung zu der strukturierten Herangehensweise von Dr. Vijayakar, bei dem man eher bei Arzneien landet, die im Repertorium zu finden sind.

Ach ja, und wieder bin ich begeistert von den Möglichkeiten der klassischen Homöopathie und dass ich zu dieser Heilmethode gekommen bin…. Ich kann mir vorstellen, dass ich das mit 85 Jahren auch noch machen werde :-).