Was kommt 2017

Was geht ? Was bleibt ? Was kommt 2017 ?

Was geht ? Was bleibt ? Was kommt 2017 ?

Aufgrund der Anregung von Marit Alke nehme ich gerne an ihrer Blogparade „coachingprodukte entwickeln. Was bleibt – was kommt ?“ teil.

Zuerst der Rückblick:

2016 war für mich ein Jahr des Lernens und der Veränderung. Sicherlich hatte ich schon frühere Jahre, in denen ich noch mehr auf Ausbildungen und Fortbildungen war als 2016. Vor allem die Jahre an der Schule der Tierhomoeopathie mit zwei Wochenenden Unterricht pro Monat über mehrere Jahre waren lehrreich. Doch damals hatte ich noch nicht so viel „um die Ohren“. Die Schulungen erschienen mir wie Urlaub. Doch 2016 fiel es mir nicht leicht, alle geplanten Kurse zu besuchen. Neben dem Umzug mit „Haus und Hof“ Ende Januar 2016 traten im Sommer Krankheit und Tod meines geliebten Pferdes als kräftezehrende Ereignisse ein. Ich bin froh, dass sich Lisa die unterrichtsfreie Zeit hierfür ausgesucht hat.

Nach dem Pferde-Ernährungskurs in Lübeck im Winter 2015 investierte ich 2016 in weitere Aus- und Fortbildungen. Lesen Sie, wie ich meine Angebote vertieft habe:

  • 4 Tage BARF-Ausbildung bei Frau Dr. med vet Jutta Ziegler. Artgerechte Ernährung ist auch für Hunde und Katzen die Basis für Gesundheit.
  • 2 Tage Homöopathie bei Matthias Klünder. Matthias Klünder zeigte uns, wie man schneller und strukturiert die wichtigsten Infos bei einer homöopathischen Anamnese aufnehmen kann. Meine Patienten, ob Mensch oder Tier, profitierten schnell von dieser Fortbildung.
  • 12 Tage Ausbildung zur Pferde-Ernährungsberaterin. Auch bei Pferden ist eine richtige Ernährung die Basis für eine stabile Gesundheit. Viele Pferdebesitzer wissen noch nicht so gut über richtige Pferdeernährung Bescheid. Nun kann ich den Pferdebesitzern mit Homöopathie und Ernährungsberatung helfen.
  • 2 Tage Homöopathie nach Boger mit Norbert Winter. Von dem Homöopath zu lernen, der sich wohl am meisten mit Boger (einem Homöopath, der zu seiner Zeit im Amerika ohne Computer schnell Menschen behandeln musste) war sehr hilfreich.
  • 2 Tage Tierkommunikation (Klappe die 4. – Übung macht den Meister und die Meisterin :-))
  • Auffrischungskurs Rechtskunde für Tierheilpraktiker
  • Auffrischungskurs Praktische Untersuchung von Pferd und Hund
  • der regionale Arbeitskreis Klassische Homöopathie wurde im Sommer auf Pause gesetzt. Dafür nehme ich an der Supervision für Homöopathie mit Matthias Klünder teil.
  • das Jahr schloss ich mit einem Kurs über Betriebswirtschaft bei Elke Limmer ab.
  • das ganze Jahr stand zusätzlich unter dem Motto „Mein erster Onlinekurs“ mit Marit Alke, in dem ich mich über das Erstellen eigener Onlinekurse informiere.

Wofür bin ich dankbar ?

MIR bin ich besonders dankbar für die Homöopathiefortbildungen und die Ausbildung zur Pferdeernährungstherapeutin. Klassische Homöopathie ist einfach das, wofür ich beruflich lebe – und Pferde sind es auch.

Besonders dankbar bin ich für die vielen wunderbaren Menschen, die ich kennen lernen / wieder finden durfte. Mit ihnen weiterhin Kontakt zu halten gehört dazu.

Eine Erkenntnis aus schulmedizinisch austherapierten und homöopathisch erfolgreich behandelten Fällen (Mastzelltumor, Lungenentzündung, Hautpilz, Neurodermitis) ist, dass die meisten Menschen noch nicht wissen, wie tiefgründig klassische Homöopathie zu helfen im Stande sein kann. Dadurch erfuhr ich Inspiration für weitere Blogbeiträge. Homöopathie ist nicht nur eine Alternative bei Erkältung.

Dankbar bin ich für die vielen Menschen, die 2016 den Weg in meine Praxis gefunden haben.

Freude kommt auch hinsichtlich der Tierheilpraktiker-Schüler auf. In vielen von ihnen steckt das Potenial zu großartigen TierheilpraktikerInnen. Ich bin gespannt, wie sich diese Wege in den nächsten Jahren entwickeln werden und wünsche Jeder von Herzen alles erdenklich Gute.

 

Was geht ?

Wofür es definitiv Zeit war zu gehen war meine „ständige“ Erreichbarkeit für nicht Dringliches. Die vielen Kanäle wie Mail, facebook, Whats app, Telefon wurden eingedampft auf mail und Telefon. Die telefonischen Sprechzeiten wurden festgelegt auf Mo, Di, Do, Fr 8:00 bis 9:00 Uhr. Diese konnten nach Beendigung eines zweijährigen Kurses noch erweitert werden um  Mo von 15:00 bis 19:00 Uhr. Dadurch schaffte ich mir Freiraum zur Erholung, zum Auftanken. So habe ich die Möglichkeit, meine Aufmerksamkeit gezielter auf die Patienten und Schüler zu focussieren und dadurch mehr „Da“ zu sein für die Menschen, die eine Leistung von mir wollen, ohne selbst auszubrennen.

Ein Blogbeitrag eines abgemahnten Online-Marketers hat mich bezüglich Bildverwendung aufschrecken lassen. In Zukunft werde ich wohl eigene Bilder verwenden, als das Risiko einer Abmahnung einzugehen. Ich bin kein Fotograf. Meine Bilder werden wohl eher so werden wie hausgemachte Marmelade – vielleicht etwas blass von der Farbe, aber trotzdem mit Liebe.

Was ist neu ?

  • FUNDUS Tierhomöopathie

Neu ist meine Funktion als Autorin bei FUNDUS. Bei Fundus können Schüler der Tierhomöopathie, Tierheilpraktikeranwärter aber auch ausgelernte KollegInnen an dokumentierten Fällen der Tierhomöopathie lernen. Ich danke den Tierbesitzern für die Erlaubnis, die Fälle ihrer Tiere anonym in dieses Portal Tierfundus einstellen zu dürfen.

  • Onlinegestützte Tierheilpraktikerausbildung

In den letzten Jahren hatte ich im Tierheilpraktikerunterricht oft das Problem, dass Schüler aus verschiedenen Gründen nicht teilnehmen konnten. Situationen wie Krankheit oder Eingeschneit-Sein bis Stau oder Schichtdienst kann man nicht einfach ändern. Für mich war das ein Problem, da ich immer möchte, dass jeder Schüler alles mitbekommt. Daher wird der Unterricht per Video aufgenommen und den Schülern zur Verfügung gestellt. Das ist die erste Umsetzung meines Kurses bei Marit. So muss kein Teilnehmer etwas verpassen.

Meine wesentlichen Erkenntnisse über das Online-Business

  • Mir ist der persönliche Kontakt zu Menschen wichtig. Reine Selbstlern-Onlinekurse anzubieten wäre nicht so mein Ding.
  • Einen Online-Kurs aufzubauen ist, finde ich, sehr zeitaufwendig. Grausam zeitaufwendig! – um meine Empfindung hierzu auszudrücken! Ich bin froh, dass ich das vorher nicht wusste. Sonst hätte ich vielleicht nicht begonnen… Wie findet man im Dschungel der Möglichkeiten das passende Thema, die passende Technik, kauft man die richtigen Programme? Dies herauszufinden wird durch Marits Kurs und der Begleitung in ihrer facebook-Gruppe und dem Erfolgsteam mit einigen tollen Frauen möglich.

Folgende Produkte gehen 2017 an den Start:

  1. für Tierfreunde:

  • Wie bleibt mein Pferd gesund ? (Online Frühling 2017, vor Ort-Vortrag März 2017)

    • Anatomie / Physiologie
    • Ernährung
    • Haltung
    • Impfen / Entwurmen
    • 10 häufige Erkrankungen der Pferde
      • Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten
      • Homöopathie
      • Erste Hilfe im Pferdestall
  • Wie bleibt meine Katze gesund ? (Frühling 2017, vor Ort-Vortrag Januar 2017)

    • Anatomie / Physiologie
    • Ernährung
    • Haltung
    • Impfen / Entwurmen
    • 10 häufige Erkrankungen der Katzen
      • Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten
      • Homöopathie
      • Erste Hilfe für meine Katze
  • Sterbebegleitung für Tiere (November 2017)
    • Wie kann ich mich als Tierbesitzer darauf vorbereiten?
    • Welche Sterbephasen gibt es?
    • Welche Informationen zu einer eventuellen Euthanasie sind im Vorfeld wichtig? Wann ist der richtige Zeitpunkt?
    • Was passiert mit dem Tier beim Sterben?
    • Welche naturheilkundlichen Mittel helfen dem Tier, was hilft dem Mensch?
    • Sind Schuldgefühle berechtigt?
    • Was mache ich mit dem Körper? Welche Möglichkeiten und gesetzlichen Regelungen gibt es hierfür?
    • Wie gehe ich mit der Trauer um ?

 

  • Ausbildung Klassische Tierhomöopathie

Seit 7 Jahren führe ich Ausbildungen in klassischer Homöopathie für Tiertherapeuten durch. In 2017 wird der Kurs auf eine nächste Stufe gehoben:

Zum einen wird die Ausbildung onlinegestützt. Es finden Präsenz-Seminare statt, vor allem für die Lehrpraxis. Das theorethische Wissen wird über Webinare und weitere Online-Möglichkeiten durchgeführt.

Zum anderen wird die Ausbildung an die Qualitätsanforderungen des SHZ (Stiftung Homöopathie-Zertifikat) angelehnt. Die SHZ regelt unter anderem die Anzahl der Unterrichtsstunden / Heimarbeitsstunden und die Inhalte von Homöopathieausbildungen.

Die verschiedenen Module sind auch einzeln und für Laien buchbar.

2. Für Frauen / Paare:

  • Onlinekurs Natürliche Empfängnisregelung
    • Anatomie
    • Physiologie
    • Gesunderhaltung
    • 10 häufige gesundheitliche Probleme der Frau und ihre Vorbeugung / Behandlungsmöglichkeiten
    • welche Verhütungsmethoden gibt es
      • Wirkung
      • Vorteile
      • Nachteile
    • Natürliche Empfängisregelung
      • bei Kinderwunsch
      • als sichere Alternative zur Pille

Die weiteren Online-Kurs Ideen bleiben vorerst im gedanklichen Speicher und werden vielleicht 2018 ausgepackt.

Begleiten werden mich in 2017 neben Marit wieder zwei liebe Frauen, nämlich Claudia Schramm und Alexandra Graßler von der Wissensagentur.

Welche Schritte gehe ich weiter ?

Auch für 2017 hat mich das Fortbildungsfieber gepackt. Doch ich werde definitiv herunterregeln und fast allen „lockenden“ Fortbildungen ein Nein entgegensetzen. Kräfte und Zeit einteilen ist angesagt. Weiter geht es mit der Supervision bei Matthias Klünder. Besonders komplizierte Fälle aus der Heilpraktikerpraxis (Human) können im Fachkreis besprochen werden. Bereits angemeldet habe ich mich für die Homöopathiefortbildungen mit Matthias Klünder über die  homöpathische Anamnese und bei Dr. Prafull und Ambrish Vijayakar aus Indien.

Bezüglich der Online-Kurse baue ich meine Newsletterliste weiter aus. Teile der oben aufgeführten Kurse werden als Freebies (kostenlose Kurse) angeboten.

Meine Homepage erhält eine klarere Struktur. Im Blog werden weitere Beiträge zur klassischen Homöopathie und Prophylaxe von Erkrankungen / Gesunderhaltung von Mensch und Tiere veröffentlicht.

Die Teilnehmer der Tierheilpraktikerausbildung und Tierhomöopathieausbildung erhalten einen Mitgliederbereich z.B. für Fragen zum Üben und zur Lernzielkontrolle.

Was ich wünsche

So wie es aussieht, bin ich wieder ziemlich mit Arbeit eingedeckt. Für 2017 wünsche ich, dass ich trotzdem mehr Zeit mit meinen Freunden und in der Natur verbringe als in 2016 und trotzdem meine beruflichen Ziele für die Patienten, Kursteilnehmer und mich erreiche. Die Sterne stehen gut :-).